Horrido und herzlich willkommen auf der Website vom Bürgerschützenverein Walstedde 1873 e.V.

Andreas Knipping regiert die Bürgerschützen Ein lang gehegter Traum geht in Erfüllung: Andreas II. Knipping erkor seine Frau Claudia I. zur Königin (Foto: Simon Beckmann)


Kappenfest 2016

Unter dem Motto „Der Maler regiert Walstedde – Jetzt wird’s bunt!“ feierten Fortuna Walstedde und Bürgerschützenverein am Samstagabend gemeinsam ausgelassen ihr Kappenfest. Die Jungschützen sicherten sich den Preis für die beste Gruppenverkleidung, Silke und Klemens Breer holten die Einzeltitel.
Von Simon Beckmann (für die Westfälischen Nachrichten - www.wn.de)

„Der Maler regiert Walstedde – Jetzt wird’s bunt!“ Unter diesem Motto ließen es die Walstedder Narren bei ihrem traditionellen Kappenfest, das wieder vom Bürgerschützenverein und von Fortuna Walstedde veranstaltet wurde, ordentlich krachen. „Ihr seht richtig, richtig klasse aus und habt euch wieder tolle Verkleidungen einfallen lassen“, begrüßte Clemens Kuhn, erster Vorsitzender von Fortuna Walstedde, die anwesenden Karnevalsfreunde im Festzelt auf der Schützenwiese. Kuhn übernahm zusammen mit Martin Averkamp und Markus Bachtrop, dem Vorsitzenden des Bürgerschützenvereins, die Moderation.

Pünktlich um 20.11 Uhr startete das Programm: Nach der Begrüßung folgte der feierliche Empfang eines sehr berühmten Künstlers aus dem 15. Jahrhundert. Der amtierende Schützenkönig Andreas Knipping hatte sich nämlich als „Leonardo da Vinci“ verkleidet. Unter den Klängen von „Painter man“ von Boney M und lauten Jubelrufen seiner „Untertanen“ zog der Regent durch das von den Narren gebildete Spalier zur Bühne. „Ich begrüße euch in meiner bunten Werkstatt“, verkündete er anschließend. „Natürlich habe ich für euch auch zwei Kunstwerke mitgebracht“, bemerkte er und verwies dabei auf die Bühnendekoration. Der einzige Haken sei allerdings, dass die Farbe nur für eines der beiden Kunstwerken gereicht habe. Dieses „Problem“ blieb aber nicht lange bestehen, denn der Hofstaat brachte Nachschub in Form von blauer, orangener, grüner, roter und gelber Farbe. Abschließend präsentierte Knipping dann das vollendete Porträt mit dem Namen „Claudia Ulrike“.

Im Anschluss wurde es dann spektakulär. Die „Blue Man Group“, gespielt von der amtierenden Regentin Claudia Knipping, Franz Grawe und Torsten Böckel, begeisterte das Publikum mit einer Showeinlage vom Feinsten und heizte den Narren mit ihrer Trommelperformance ordentlich ein.

„Jetzt kommt ein Programmpunkt, der uns sehr ans Herz gewachsen ist. Damals sind sie schon als kleine Mädels hier beim Kappenfest aufgetreten. Mittlerweile sind sie zwar alle etwas älter, aber dafür noch besser als damals“, kündigte Martin Averkamp den Auftritt der Fortuna-Tanz-Formation „Skillz 2*move“ an. Die Tänzerinnen performten zu den Stücken „Killa“ aus dem Film „Step up“, „Get up“ von Ciara und „Blue“ von Eiffel 65 und wurden anschließend mit viel Applaus von den Zuschauern belohnt.

Weiter ging es mit der zum ersten Mal stattfindenden „Walstedder Performance Challenge“, bei der insgesamt fünf Walstedder Vereine gegeneinander antreten und sich den kritischen Augen der Jury stellen mussten. Als „Wettkampfrichter“ saßen in diesem Jahr Bürgermeister Carsten Grawunder, seine Frau Heike Merschhoff-Grawunder, Pastor Jörg Schlummer und Pater Johny in der Jury. Zu gewinnen gab es ein 50-Liter-Bierfass. Die Avantgarde, die Feuerwehr, die Jungschützen, der Spielmannzug und das „Walstedder Staatsballett“ nahmen an der Challenge teil und boten dem Publikum eine einzigartige Show. Von einem Tanz mit „Glow Sticks“, einem zelebrierten Oktoberfest oder einer Performance zu „Call on me“ von Eric Prydz war alles dabei. Bei einem Auftritt wurde sogar das amtierende Regentenpaar porträtiert. Am Ende setzte sich die Walstedder Feuerwehr mit ihrem Tanz, in dem sie unter anderem viele atemberaubende akrobatische Einlagen darbot, hauchdünn vor ihrer Konkurrenz durch und durfte sich über das Bierfass freuen.

Bei der traditionellen Kostümprämierung sicherten sich die Jungschützen den Preis für die beste Gruppenverkleidung. Als Gewinn gab es eine Brennerei-Besichtigung. Das beste Einzelkostüm bei den Damen hatte Silke Breer, die sich als Bilderrahmen verkleidet hatte. Ihr Mann Klemens – ebenfalls ein „Bilderrahmen“ – gewann die Wertung für das beste männliche Einzelkostüm.

Das König Andreas Knipping als Leonardo da Vinci und Königin Claudia als Teil der Blue Man Group, die Gewinner der Kostümwettbewerbe und der Performance-Challange (Fotos: Simon Beckmann)


Mitgliederversammlung 2015

Überreichung des Königspokals Oberst Martin Nettebrock, König Andreas Knipping, 1. Vorsitzender Markus Bachtrop (v.l. - Fotos: Simon Beckmann)

Ein Rückblick auf das diesjährige Schützenfest, die Übergabe des Königspokals und ein Ausblick auf die Feste im kommenden Jahr: Diese und einige weitere Programmpunkte standen auf der Tagesordnung der Walstedder Bürgerschützen auf ihrer Mitgliederversammlung am Samstagabend im Feuerwehrgerätehaus. Der erste Vorsitzende Markus Bachtrop konnte rund 80 Schützen und die amtierende Majestät Andreas Knipping begrüßen.
Von Simon Beckmann (für die Westfälischen Nachrichten - www.wn.de)

„Mein besonderer Dank gilt heute Abend unseren Freunden von der Feuerwehr, die uns wieder völlig unproblematisch ihr Gerätehaus zur Verfügung gestellt haben“, bedankte sich Bachtrop bei den Brandschützern.

Bei der Übergabe des Königspokals gratulierte der Vorsitzende dem Regenten Andreas Knipping: „Ein Pokal, den sich schon viele der hier anwesenden Schützenkameraden verdient haben. Nun, lieber Andreas, gehörst du auch zu dem elitären Kreis der Schützen, die sich König von Walstedde nennen dürfen.“

Im Vorstandsbericht blickte Bachtrop auf das vergangene Schützenfest zurück. „Alles in allem können wir sagen, dass wir mit dem Ablauf und Verlauf des Festes sehr zufrieden waren“, zog er Bilanz. Die Schützenwiese sei in einem hervorragenden Zustand und alle Schausteller hätten darauf untergebracht werden können. „Dadurch haben wir einen großen Gefahrenpunkt – die Straße – reduziert“, erklärte er. Ebenso erzählte er die Geschichte über den Schützenvogel, der mit einem Helikopter eingeflogen worden war. „Wir hatten rundum ein schönes Schützenfest und dabei sehr viel Spaß“, bedankte sich Knipping bei den anwesenden Schützen.

Das Schützenfest in 2016 findet vom 24. Juni bis zum 27. Juni statt. „Der Ablauf ist analog zum diesjährigen Fest geplant, wobei es noch die eine oder andere Änderung im Hinblick auf den Spielplan der Fußball EM geben kann“, berichtete Bachtrop. Zudem werde das Antreten am Montagmorgen aufgrund der Verkehrssituation wahrscheinlich etwas anders organisiert und beim anschließenden Frühschoppen wird sich mit „Rosis Mobildisco“ die Musik wieder ändern.

Momentan beschäftigt sich der Bürgerschützenverein auch mit der Anschaffung eines Lammellenkugelfangs, auf den mit Schrot geschossen werden darf. „Ob uns das zum nächsten Schützenfest gelingt, können wir noch nicht zu 100 Prozent versprechen, aber wir sind bemüht, es hinzubekommen“, so der Vorsitzende.

Das Kappenfest, das wieder zusammen mit Fortuna Walstedde veranstaltet wird, ist auf den 30. Januar 2016 terminiert. Das Motto lautet „Der Maler regiert, jetzt wird´s bunt“. Zum ersten Mal wird bei dem Karnevalsfest auch die „Walstedder Performance-Challenge“ verschiedener Vereine und Gruppen durchgeführt. Die Nominierten dafür sind die beiden Fortuna Seniorenteams, die Alten Herren, der Spielmannzug, die Avantgarde, die Feuerwehr, die Jungschützen sowie das „Walstedder Männerballett“. Als Preis gibt es 50 Liter Bier zu gewinnen.

Ein weiteres Thema auf der Mitgliederversammlung war die Unterbringung der Vereinsfahne, die im Jahr 1928 eingeweiht wurde und seit 1929 bei Beerdigungen mitgeführt wird. Nach der Schließung von Kessebohm im vergangenen Jahr, wo sich lange der Fahnenschrank befand, wurde die Flagge übergangsweise bei Familie Jungfermann gelagert. In den nächsten Tagen zieht der Traditionsgegenstand dann aber in sein neues Quartier - nämlich in die Kellerräume der Volksbank im Hause der Familie Schoster.