Horrido und herzlich willkommen auf der Website vom Bürgerschützenverein Walstedde 1873 e.V.


Generalversammlung 2015

Der bewährte Vorstand bleibt erhalten (v.l.: Michael Niehoff, Dirk Lükens, Franz-Josef Stratmann, Königin Katharina Knicker, Markus bachtrop, Rainer Averkamp, König Alexander Nettebrock, Thomas Rubbert, Martin Nettebrock - Foto: Simon Beckmann)

Jürgen Tiggemann bleibt zweiter Vorsitzender der Walstedder Bürgerschützen. Und auch sonst wird es im Vorstand keinerlei Veränderungen geben. Am Samstag hatten sich die Schützen zur Generalversammlung im Feuerwehrgerätehaus getroffen.
Von Simon Beckmann (für die Westfälischen Nachrichten - www.wn.de)

Jürgen Tiggemann wurde als zweiter Vorsitzender des Walstedder Bürgerschützenvereins wiedergewählt. Das bestätigten die rund 80 anwesenden Schützen auf der Generalversammlung, die erstmalig im Feuerwehrgerätehaus stattfand, am Samstagabend. Auch sonst gab es keine Veränderung im Vorstand. Ingo Hankmann bleibt der zweite Kassierer und Dirk Lükens behält sein Amt als zweiter Schriftführer. Als Beisitzer wurden Franz-Josef Stratmann, Thomas Rubbert und Stefan Rother wiedergewählt. Die Kasse wird im nächsten Jahr von Kilian Knipping und Frederik Huhmann geprüft.

Bei der Begrüßung dankte der erste Vorsitzende des Vereins, Markus Bachtrop, der Feuerwehr für die Bereitstellung der Örtlichkeit für die Generalversammlung: „Die jahrelange innige und freundschaftliche Nachbarschaft zur Walstedder Feuerwehr hat dieses möglich gemacht und dafür darf ich den Kameraden der Feuerwehr meinen ausdrücklichen Dank aussprechen.“ Grund für den Wechsel des Versammlungsortes war die Schließung des Vereinslokals Kessebohm im vergangenen Jahr. „Schweren Herzens haben wir uns im Dezember von der Familie Kessebohm verabschiedet und uns für die tollen Jahre im Hause Kessebohm mit einem Geschenk bedankt. Das Vereinslokal hat uns über viele Jahre lang begleitet“, bemerkte Bachtrop.

Des Weiteren blickte er zufrieden auf das Kappenfest 2015 zurück, das bereits zum zehnten Mal zusammen mit Fortuna Walstedde ausgerichtet worden war und zu dem insgesamt mehr als 500 Besucher erschienen waren. Dabei betonte er, dass der Vorstand nicht gewillt sei, des Profites wegen ein größeres Zelt anzuschaffen, um mehr Besucher unterbringen zu können. „Der lokale, dörfliche Charakter soll bestehen bleiben“, so der erste Vorsitzende. Erstmalig seien auch nur lokale Showgrößen beim Kappenfest aufgetreten. Mit einem zum ersten Mal abgehaltenen „Helferessen“ wurde den Akteuren des Kappenfestes gedankt. „Dies wurde gut angenommen und wird auch in Zukunft stattfinden“, berichtete Bachtrop.

Zudem informierte er die anwesenden Schützen darüber, dass die Vogelstange aus Sicherheitsgründen eingezäunt wurde. Für die nächsten Jahre plant der Bürgerschützenverein die Anschaffung eines Lamellenkugelfangs, auf den man „nach altbewährter Methode“ – mit Schrot - schießen darf. „Zum diesjährigen Schützenfest wird das allerdings noch nicht möglich sein“, stellte der erste Vorsitzende klar.

Das Schützenfest 2015 findet vom 26. bis zum 29. Juni statt. „Das Programm wird sich dabei gegenüber 2014 kaum verändern“, erklärte Generaloberst Martin Nettebrock. Lediglich das Antreten am Freitagabend sei in diesem Jahr nicht bei Kessebohm, sondern beim Pfarrheim. Am Montag wird sich morgens bei Theo Brüggemann getroffen. Ansonsten gibt es keine Veränderung.

Ingo Hankmann gab Auskunft über die aktuelle Mitgliedersituation im Bürgerschützenverein. Momentan sind 563 Personen im Verein, darunter sind auch 44 weibliche Schützen. 28 Neuaufnahmen konnten im vergangenen Jahr verzeichnet werden, dem gegenüber stehen sieben Austritte und acht Sterbefälle. 148 Schützen besitzen die Ehrenmitgliedschaft. Den Avantgardenbericht verlas Marco Budde.

Markus Bachtrop wies abschließend noch auf das Treffen aller ehemaligen und aktuellen Avantgardisten hin. Dieses wird am 8. Mai auf dem Hof Breer-Brinkötter stattfinden. Beginn ist um 19 Uhr.


Generalversammlung der Avantgarde

Vorstand und Neuaufnahmen v.l.: Fabian Beckmann, Christian Hohmann, Thorsten Rosendahl, Meik Günnewig, Max Thamm, Marvin Lückmann, André Ahlemeier, Moritz Reuter und Hendrick Westhues (Foto: Simon Beckmann)

„Bald ist es wieder soweit, in 97 Tagen ist Schützenfest!“, mit diesen Worten begrüßte Hendrick Westhues, der Kommandeur der Avantgarde Walstedde, seine Mitstreiter auf der diesjährigen Generalversammlung im Vereinslokal Höhne am Samstagabend.
Von Simon Beckmann (für die Westfälischen Nachrichten - www.wn.de)

Bei den Vorstandwahlen gab es keine Veränderungen: Max Thamm bleibt Kassierer und auch André Ahlemeier wurde als Beisitzer wiedergewählt. Patrick Unger und Sebastian Bachtrop prüfen im nächsten Jahr die Kasse.

Zudem konnte die Avantgarde fünf neue Mitglieder verzeichnen: Fabian Beckmann, Lucas Vornholt, Joel Lange, Meik Günnewig und Christian Homann sind neue Gardisten. Den Fahnenschlag beim Schützenfest 2015 übernehmen Meik Günnewig, Patrick Unger und Moritz Reuter. Als Ersatz fungieren Philipp Freitag und Maxi Nettebrock. Die Königsoffiziere sind Simon Rückersberg und Jonas Brinkötter. Dean Wessel und Steffen Grünewald werden den Vogel tragen. Marco Budde und Jens Wimmer agieren als Kranzträger. Ersatzmann ist Fabian Beckmann.

Im Jahresbericht erinnerte Marco Budde an die Veranstaltungen aus 2014: Die Avantgarde war als „Thekencrew“ bei einigen Einsätzen aktiv. Hinzu kommen fünf Übungsabende, das traditionelle Bierkönigschießen, bei dem Sebastian Bachtrop die Königswürde erringen konnte, sowie das Schützenfest im Lambertusdorf und der Besuch beim Jubiläumsschützenfest in Ameke. Der „Cold Water Challenge“ stellten sich die Gardisten ebenso. Beim „Spiel ohne Grenzen“ auf der Sportwoche erreichte das Team der Avantgarde den zweiten Platz.

Der nächste Termin für die Avantgarde ist am 11. April. Dann wird auf der Generalversammlung des Bürgerschützenvereins Walstedde gezapft. Der erste von insgesamt vier Übungsabenden findet am 25. April statt. Zudem ist in diesem Jahr eine Aktion für Ehemalige geplant. Auch das Bierkönigschießen darf nicht im Programm der Gardisten fehlen. Hinzu kommt ein Besuch der Paintball-Anlage in Ahlen sowie einige Einsätze als Zapf-Teams auf Geburtstagen oder anderen Feierlichkeiten.

Kommandeur Hendrick Westhues mit den Neuaufnahmen v.l.: Hendrick Westhues, Christian Hohmann, Fabian Beckmann und Meik Günnewig. Nicht auf dem Bild: Joel Lange, Lucas Vornholt (Foto: Simon Beckmann)


Kappenfest 2015

Franz und Sissi lassen es krachen!

Alexander Nettebrock und Katharina Knicker als Kaiser Franz von Österreich-Ungarn und Kaiserin Sissi (Foto: Simon Beckmann)

Unter dem Motto „The Royals – Der König lädt zum Ball“ feierten in Walstedde zahlreiche Narren mit dem Regentenpaar Alexander Nettebrock und Katharina Knicker ein gelungenes Kappenfest. Bürgerschützen und Fortunen hatten wieder ein buntes Programm auf die Beine gestellt, das keinen Partygast lange auf den Sitzen hielt.
Von Simon Beckmann (für die Westfälischen Nachrichten - www.wn.de)

„Die Walstedder können auch Karneval. Ich bin mir sicher, dass wir hier heute ein tolles Fest feiern und es ordentlich krachen lassen werden“, begrüßte Clemens Kuhn, Vorsitzender der Walstedder Fortuna, zusammen mit Markus Bachtrop, Vorsitzender des Bürgerschützenvereins, die Narren zum diesjährigen „Kappenfest“ im sehr gut besuchten Festzelt auf der Schützenwiese. Unter dem Motto „The Royals – Der König lädt zum Ball“ hatte das Regentenpaar, Alexander Nettebrock und Katharina Knicker, und sein Hofstaat zum traditionellen Karnevalsfest eingeladen.

Pünktlich um 20.11 Uhr fiel der Startschuss: Nach der Begrüßung stellte der Schützenkönig des Jahres 2013, Peter Berkemeier, das aktuelle Königspaar und den Hofstaat vor. Durch laute Jubelrufe ihrer „Untertanen“ und ein Spalier der Mersch-Ameker Avantgarde wurden Alexander Nettebrock und Katharina Knicker, die sich als „Franz und Sissi“ verkleidet hatten, feierlich empfangen. Anschließend wurde der Hofstaat „eingeflogen“: Neben den zahlreichen Gästen aus den europäischen Königshäusern ließ sich auch ein Scheich das närrische Fest nicht entgehen.

Im Anschluss gab Regent Alexander Nettebrock ein Ständchen. Er sang das Lied „König von Deutschland“ von Rio Reiser, bevor er sich einer kleinen Herausforderung stellen musste. „Benehmen ist Formsache – denn Adel verpflichtet“, erklärte Bachtrop, der zusammen mit seinen beiden Assistenten den Wettstreit leitete. In einem Benimmkurs mit Fürst Androsch und Fürstin Michaela aus dem „Fürstentum Bad Ameke“ – dem aktuellen Königspaar, Michael und Annegret Gritsch, der Mersch-Ameker Georgsschützen – galt es für den Walstedder Regenten, seine rhetorischen Stärken, die passende Kleiderordnung und sein „Wirken auf andere“ unter Beweis zu stellen. Dazu sollte zuerst das Publikum begrüßt, dann eine überdimensionale Krawatte gebunden und abschließend ein Lied zusammen gesungen werden.

Weiter ging es mit dem Komiker Johann König, der vom Kappenfestbeauftragten Frank Schroth dargestellt wurde. Er gab das Lied „Auf der Autobahn“, das von Fleischgenuss und Tiertransporten handelt, zum Besten und erntete dafür viel Applaus.

Der traditionelle Auftritt der Fortunen-Dance-Formation „Skillz 2*move“ gehörte in diesem Jahr ebenfalls wieder zum Programm des Kappenfestes. Die zehn Tänzerinnen performten zu „Der König der Löwen“ und einigen weiteren Stücken. Das Publikum war begeistert.

Bei so vielen Regenten an einem Ort durfte natürlich auch Jürgen Drews nicht fehlen. Der „König von Mallorca“ war extra mit drei seiner Backgroundtänzerinnen in das Festzelt nach Walstedde gereist, um den Narren ordentlich einzuheizen. Fabian Vogt und Hendrik Simon sangen als Jürgen Drews, Tim Wittenbrink, Ansgar Buttermann und Joel Lange stellten die Backgroundtänzerinnen dar.

„Euch erwartet jetzt ein Auftritt der Superlative. Diese Band hat Stadien gefüllt. Es ist wohl die erfolgreichste Rockband, die es je gegeben hat“, kündigte Martin Averkamp, der durch das Programm führte, die nächsten Superstars an. Das Publikum erwartete „Queen“, alias Basti Bachtrop, Wiebke Kosela, Franziska Homann und Frank Schroth, die zu einigen Welthits wie etwa „We are the Champions“ oder „We will rock you“ die Bühne rockten. Den letzten Auftritt des Abends hatte das „Wälster Nationalballett“, das mit seiner elfengleichen Performance das Publikum zum Toben brachten.

Bei der Prämierung für das beste Einzelkostüm gewann Leo Wittenbrink, der sich als Kaiserpinguin verkleidet hatte, einen Gutschein der Brennerei Eckmann. Die beste Gruppenverkleidung hatte „Die Leibgarde der Queen“. Sie kann sich somit über eine Brennereibesichtigung freuen. Nach dem Programm feierten die Walstedder noch lange bis in die frühen Morgenstunden.


Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Fotos: Simon Beckmann